Warning: mysqli_query() expects at least 2 parameters, 1 given in /www/htdocs/v134335/index.php on line 90
Speedys Filmtagebuch


Speedys Filmtagebuch - Death Proof - Todsicher

Death Proof - Todsicher

 

Death Proof - Todsicher

Gesehen am:
11.08.2007

Wo gesehen:
Traumpalast Esslingen

  Review:
Die Mädels Jungle Julia, Arlene und Shanna sind unterwegs ins Wochenende. Dieses soll in einem Ferienhaus ganz ohne männliche Begleitung verbracht werden. Das Trio legt auf dem Weg dorthin einen Zwischenstopp in der Bar von Freund Warren ein. Beim feucht fröhlichen feiern, bemerken die attraktiven Damen auch Stuntman Mike. Dieser vernarbte und auf den ersten Blick einsame Typ, entpuppt sich wenig später als alles andere als ein Frauenliebhaber …

Wer mich kennt weiss, dass Quentin Tarantino nicht gerade zu meinen Liebliegsregisseuren zählt. Wenigstens fabriziert der Man bei seinen Filmen keine Fließbandarbeit, so dass ich ihm bisher eigentlich immer eine neue Chance gegeben habe. Leider gehöre ich nicht zu den Moviefreaks, welche alle Dialoge cool finden, nur weil es in einem Tarantino Film vorkommt. Das war bei mir schon bei Pulp Fiction nicht so und auch Kill Bill machte dabei auch keine Ausnahme.
Sein neuestes Werk "Death Proof – Todsicher" wurde in Amerika nur zusammen mit dem Film "Planet Terror" von Robert Rodriguez unter dem Titel "Grindhouse" aufgeführt. Dieses ist als Hommage an die früheren 70er Jahre Filmaufführungen gedacht, welche meist 2 Filme umfassten.
Bei uns läuft "Death Proof" einzeln, in einer verlängerten Schnittfassung in den Kinos. Darauf beruht auch mein Review und es ist deutlich zu sagen, dass der Film viel zu lang geworden ist. Gefühlte 90 von 100 Minuten gehen die, zugegeben attraktiven jungen Damen, nur einer Beschäftigung nach: REDEN! Endlose und größtenteils sowohl sinnlose als auch sinnfreie Dialoge reihen sich aneinander. Gut, diese sind mit ein paar coolen Sprüchen und Filmzitaten gespickt, doch dadurch werden sie noch lange nicht interessant oder gar über einen derart langen Zeitraum unterhaltsam.
Einigermaßen bei der Stange wurde ich lediglich durch die gelungene Optik gehalten. Dabei beweist Quentin, dass er in Sachen Kameraführung und visuellem Stil, doch einiges drauf hat. Der Film wandelt sich von Beginn zum Ende von einer abgenutzten Filmrolle mit Bild & Tonaussetzern, zu einer knallig buntem Streifen mit übersteuerndem Kontrast. Der Sinn des Ganzen sei, abgesehen von der Anspielung auf die bereits erwähnten Grindhouse Featuren, zwar dahingestellt, aber im Gegensatz zu den Dialogen ist diese Maßnahme wenigstens innovativ und ansprechende anzusehen.
Wirklich sehenswert sind bei "Death Proof" jedoch eigentlich nur die zwei Actionszenen. Vor allem bei der finalen Verfolgungsjagd kommt dabei richtig gute Stimmung und endlich auch Unterhaltung auf. Die Optik passt, der Sound kracht und die Motoren der Autos heulen auf. Auch die Mädels halten dabei endlich mal weitestgehend ihre Klappe und beschränken sich aufs kreischen!

"Death Proof – Todsicher" von Quentin Tarantino ist als alleinstehender Film in meinen Augen nicht tragbar. Zwar muss ihm zugute gehalten werden, dass dies auch nicht gesehen war, doch müssen wir in Europa uns nun mal mit dieser, übrigens auch in Cannes gezeigten Fassung, rumschlagen. Wer Quentin mag, wird wahrscheinlich seine Freude daran haben, aber für mich viel zu viel pseudo cooles Gelaber. Daher ganz klar: Daumen nach unten!
Meine Wertung: 4 von 10 Punkte
Action
Humor
Spannung
Anspruch

Durchschnittliche Userwertung: 5 Punkte

 

Kommentare:

BumBum (http://www.BumBum2000.de) hat den Film gesehen und schreibt am 14.08.2007 - 09:57 Uhr:
Um den Speedy nicht alleine dastehen zu lassen - Ich kann mit Pulp Fiction auch nichts anfangen. Finde nur Kill Bill wirklich klasse und From Dusk Til Dawn sowie Reservoir Dogs unterhaltsam.
Nun aber zurück zu Death Proof:
Leider hat Death Proof etliche Kritikpunkte mit denen ich gleich anfangen will. Erstens ist die im Vergleich zur US Fassung 30min längere europäische Fassung einfach zu lang geraten und ist gerade in der ersten Hälfte einfach zu langatmig geraten. Dazu wirkt das Handy (das überhaupt keine Funktion hat) in dem ganzen 70/80er Style des Films einfach total deplaziert. Ganz schlimm ist auch noch die Syncro geraten - gerade Tarantino wirkt total lächerlich und auch bei der ein oder anderen Schauspielerin wäre sicherlich eine besser Synconstimme wünschenswert gewesen.
Ok - jetzt aber genug genörgelt. Wenn man von den etwas langweiligen Minuten gerade zu Beginn absieht macht der Film Spaß. Gerade die Autoverfolgungsjagten sind einfach klasse und auch das Ende weiß zu überzeugen. Nur leider merkt man daran doch sehr, dass jetzt eigentlich Planet Terror kommen müsste.
Aber gut - so ist es nun leider einmal, warum auch immer.
Positiv zu erwähnen wären auch noch die Stilmittel die Tarantin benutzt, die Idee den Film zu Beginn sowohl von der Story her als auch vom Look auf alt zu machen, hat etwas. Anschließend noch ein wirklich coole s/w Szene Wink Das macht schon Spaß. Außerdem gibts noch ein paar feine Anspielungen auf seine alten Filme, die einem auch immer wieder ein Schmunzeln auf die Lippen zaubern!
Und zu Kurt Russell muss ich ja nichts mehr schreiben - einfach Cool - passt perfekt in die Rolle. Auch die Mädels sind nicht schlecht gecastet. Passen eigentlich alle recht gut in ihre Rollen. Dazu noch Tarantin & Eli Roth - Das hat schon etwas. Die Story selber ist natürlich nicht spektakulär, aber weiß durch gute Action sehr gut zu unterhalten. Hauptkritikpunkt wäre für mich die längere Fassung des Films und die etwas verkorkste Syncronisation. Ansonnsten ein spaßiger Film, der Lust auf Planet Terror macht - von dem ich mir etwas mehr erwarte *hoff*

Meine Wertung: 7 von 10 Punkte

chandler245 hat den Film gesehen und schreibt am 06.02.2008 - 16:10 Uhr:
Die erste Stunde war nur langweiliges gebabbel. Hier und da mal ein cooler Spruch und ein sexy Hintern reicht leider nicht. Schade, sehe eigentlich gerne Tarantino-Filme.

Meine Wertung: 3 von 10 Punkte


Kommentar hinzufügen
Nickname
Anti-Spam (Code ins Eingabefeld übertragen)    
Emailadresse (optional)
Homepage (optional)
Film gesehen/Wertung





© 2004 - 2021 Jochen Moßhammer
www.filmtagebuch.net - Version 2.7
Speedys Filmtagebuch
Diese Webseite verwendet Session Cookies. Der Nutzer erklärt sich damit einverstanden.
Speedys Filmtagebuch