Speedys Filmtagebuch


Speedys Filmtagebuch - Oldboy

Oldboy

 

Oldboy

Gesehen am:
06.09.2004

Wo gesehen:
Ufa Palast Stuttgart

  Review:
Nachdem ich den Film schon vor einigen Monaten auf DVD gesehen und ein Review verfasst habe, werde ich mich an dieser Stelle nun auf meine neuen Eindrücke der synchronisierten Fassung beschränken.

An aller erster Stelle ist zu erwähnen, dass aufgrund der Synchronisation und des damit nicht mehr nötigen Untertitels, es einem wesentlich leichter fällt, sich auf die teilweise doch recht ungewöhnlich wirkende Bilderwelt einzulassen. Die Augen huschen weitaus weniger aufgeregt über die Leinwand und der Film kann dadurch wesentlich besser auf einen einwirken.

Die Synchronisation insgesamt ist sehr gut gelungen. Größere Patzer leistet sie sich nicht, abgesehen vielleicht von der Gesangseinlage von Mido, die klang doch etwas schräg
Hier und da ist mir jedoch aufgefallen, dass ein paar Sachen doch sehr frei übersetzt wurden. Sinnentfremdend war es aber glücklicherweise nie.

Auch beim zweiten mal Ansehen des Filmes aus Korea hat dieser nichts von seiner Faszination eingebüßt. Klar, der dicke Plottwist gegen Ende von Oldboy trifft einen nicht mehr überraschend, aber durch das bekannte Ende ist es möglich, sich auf Dinge zu konzentrieren die einem beim ersten mal entgangen sind bzw. nicht weiter wichtig vorkamen.
Dabei wurde aber auch ein möglicher Kritikpunkt des Films deutlich: Hinweise die einen auf die richtige Fährte bezüglich des Endes bringen, gibt es eigentlich so gut wie keine. Einerseits gut, weil ein "erraten" des Finales deshalb nahezu unmöglich ist, andererseits wirken ein paar Stellen dadurch teilweise sehr konstruiert.

Schauspielerisch ist der Film auf hohem Niveau, allen voran natürlich der Hauptdarsteller Min-sik Choi als "Dae-su". Einige mal bewegt er sich zwar am sehr schmalen Grad zum "Overacting" und droht mit seiner Darstellung ins lächerliche abzudriften, bekommt aber glücklicherweise rechtzeitig die Kurve und liefert somit eine sehr überzeugende Leistung eines Mannes, der 15 Jahre seines Lebens eingesperrt war, ab.

Eine sehr gute deutsche Synchronisation verhilft dem koreanischen Rachethriller dazu nun auch das deutsche Publikum zu schocken. Außergewöhnlich ist dabei nicht nur die Kameraarbeit und der Soundtrack (nie mehr Vivaldi beim Zahnarzt), der ganze Film hebt sich erfreulich vom sonstigen Hollywood-Mainstream ab und zieht dabei seinen eigenen, schonungslosen Stil konsequent bis zum Ende durch.
Für Fans des asiatischen Kinos ganz sicher ein "Must See" machen aber auch Zuschauer die glauben alles schon gesehen zu haben mit Oldboy keinen Fehler.
Meine Wertung: 8 von 10 Punkte
Action
Humor
Spannung
Anspruch

Durchschnittliche Userwertung: 7.5 Punkte

 

Kommentare:

BumBum (http://www.BumBum2000.de) hat den Film gesehen und schreibt am 07.09.2004 - 07:29 Uhr:
Wie auch schon auf DVD ist der Film durch ein, für einen asiatischen Film, sehr gute Syncro auf alle Fälle wieder uneingeschränkt zu empfehlen. Die Story ist über die gesammte Länge von 10min spannend und wird durch den "saugeilen" Soundtrack perfekt untermalt. Dazu noch sehr schöne Kameraeinstellungen und schon ist der Film richtig richtig gut. Jeder Thrillerfan sollte sich Oldboy nicht entgehen lassen. Wirklich klassse!

Meine Wertung: 9 von 10 Punkte

rekked hat den Film gesehen und schreibt am 24.09.2004 - 21:28 Uhr:


Meine Wertung: 6 von 10 Punkte


Kommentar hinzufügen
Nickname
Anti-Spam (Code ins Eingabefeld übertragen)    
Emailadresse (optional)
Homepage (optional)
Film gesehen/Wertung





© 2004 - 2017 Jochen Moßhammer
www.filmtagebuch.net - Version 2.61
Speedys Filmtagebuch