Speedys Filmtagebuch


Speedys Filmtagebuch - Saw (FFF 2004)

Saw (FFF 2004)

 

Saw (FFF 2004)

Gesehen am:
02.08.2004

Wo gesehen:
Metropol Stuttgart

  Review:
Dunkle Leinwand, leicht verschwommen tauchen langsam und unruhig die drei Buchstaben "S-A-W" auf. Kurz darauf in gleicher Unschärfe kommt ein regungslos daliegender Mann zum Vorschein. Die Kamera geht in einen Weitwinkel über und man bemerkt das die Person in einer mit Wasser gefüllten Badewanne liegt und daher die unruhige Sicht rührt. Plötzlich schreckt er auf und schnappt hektisch nach Luft. Gleichzeitig hört man das Wasser der Wanne abfließen. Es ist immer noch dunkel und man kann kaum etwas erkennen. "Hello? Is anyone there?" ruft er. Kurz drauf kommt aus unmittelbarer nähe eine Antwort: "Yes". Plötzlich geht das Licht an und eine grelle weise Wand überdeckt zunächst alles. Adam, der Mann aus der Badewanne, findet sich in einem kalten, kellerartigen Raum wieder dessen Erscheinungsbild durch alte, weise Fliesen geprägt ist. Am anderen Ende sieht er Dr. Lawance Gordon, der Mann der auf sein Rufen geantwortet hat. In der Mittle liegt regungslos eine dritte Person. Blutüberströmt reagiert sie nicht auf Zurufe und als Adam sich ihr nähern will bemerkt er das sein Bein mit einer stabilen Kette an ein Eisenrohr gekettet wurde. Dr. Gordon geht es nicht besser, sein Bewegungsfreiraum wurde ebenfalls durch eine Kette stark eingeschränkt. Doch was ist eigentlich los? Warum sind wir hier eingesperrt? Was soll der scheiß? "How fucked up is that?"... das sind die Fragen die sich die zwei zunächst an den Kopf werfen. Wie sie hierher gekommen sind, daran kann sich keiner der beiden erinnern. Als sie sich wieder etwas beruhigt haben finden sie jeweils eine Audiokassette in ihren Hosen die ihnen nicht gehört. An einen Zufall glaubt keiner der beiden, als sie entdecken das der Tote in seiner rechten Hand ausgerechnet ein passendes Diktiergerät hält. Mit viel Geschick und dem Abflussstöpsel aus der Badewanne als Verlängerung gelingt es Adam gerade so das Abspielgerät zu erreichen und zu sich rüberzuziehen. Gespannt legt er das Band ein und hört eine seltsame, verzerrte Stimme ... allen Anschein nach muss es sich wohl um den Entführer handeln der ihm auf diese Weise einige Anweisungen gibt ...

So, auch wenn die Inhaltsangabe vielleicht stilistisch nicht so ganz ok ist, aber nur so konnte ich möglichst genau den Anfang des Filmes schildern. Die Atmosphäre, die "Saw" von der ersten Sekunde an aufbaut, ist wirklich phänomenal. Sofort findet man sich mitten im Geschehen mit den zwei Gefangenen und ihrer ungewöhnlichen und auswegslosen Situation. Absolut keine Hintergrundinfos lassen den Zuschauer genauso im Dunkeln über die Gründe ihrer Gefangenschaft tappen wie die Inhaftierten selbst. Was dahinter stecken könnte bekommt man erst nach und nach in einigen Erzählungen der zwei, die dem Zuschauer in Form von Rückblenden gezeigt werden, mit. Zusätzlich gibt es aber auch noch einen parallelen Handlungsstrang der sich um den Police Officer Tap (Danny Glover) dreht, welcher mit einen Kollegen einem "Irren" genannt "Jigsaw" jagt, der wiederum auch Adam und Lawance eingesperrt haben könnte. Davon ahnen diese aber natürlich nichts.
Dem Zuschauer offenbaren sich durch die sehr gut umgesetzte Erzählweise nach und nach, Stück für Stück immer weitere Details wie es zur Gefangennahme der Zwei gekommen ist. Die Spannung die dadurch aufgebaut wird kann man ohne zu übertreiben "nervenzerfetzend" nennen. Einige etwas "krassere" Szenen verleiten einen zwar etwas zum wegschauen, insgesamt aber unmöglich da der Blick wie erstarrt auf die Leinwand und die Handlung des Filmes gerichtet ist.
Gewöhnlicherweise nehmen sich Filme mit einem starken Beginn früher oder später eine Auszeit in denen die Spannungskurve etwas abflacht und vorwiegend viel Story und das "Drumrum" erzählt wird. Ich gebe es offen zu, ich habe immer drauf gewartet wann dieser Effekt bei Saw eintritt. Doch er kam einfach nicht. Konstant vom schwarzen Anfang bis hin zum schwarzen Abspann bleibt das Spannungsniveau auf aller höchster Ebene. Durchhänger? Weit gefehlt! Immer wenn es auch nur zum kleinsten Anzeichen eines zur Routine werdenden Ablaufens des Filmes kam, lieferte Saw unmittelbar die entsprechende Antwort in Form eines Twists, einer weiteren Rückblende oder einer sonstigen dicken Überraschung um dem entgegen zu wirken.
Zeit zum durchatmen bleibt einem so eigentlich fast keine. Allerhöchstens dann, wenn der Film einige Male bei den Rückblenden den "Zeitraffer" einschaltet um dem Zuschauer soweit eigentlich klare Sachen, zwar zu zeigen, dabei aber trotzdem so wenig Zeit wie möglich zu verlieren um ihn eben damit auch nicht zu langweilen. Diese Passagen sind mit harter, "industrial" Musik unterlegt, die am ehesten an den Stil von Marilyn Manson und etwas an dessen Soundtrack von "Resident Evil" erinnert. Ordentlich Dampf für die Ohren also, aber absolut passend. Genauso gut geht der Sound und die Geräuschuntermalung allgemein zu Werke. Viele zwar kleine und dadurch eher unterbewusst wahrgenommene Soundeffekte tragen ihren Teil zur erwähnten Atmosphäre bei und lassen diese noch realistischer und echter wirken. Hier gibt’s selbst für nen bekennenden Soundfeti wie mich nichts zu meckern. Im Gegenteil, ein Genuss wie Saw hier mit mal sehr ruhigen und dann wieder sehr lauten Passagen ein Fest für die Ohren abliefert.
Die einzige Sache die übrig blieb, mich von meiner Begeisterungswelle doch noch auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen, war also das Ende. Ich habe wirklich gehofft das dieses entsprechend gut ausfällt, doch meine Erwartungen wurden mit einer völlig überraschenden letzten Wendung der Story sogar noch weit übertroffen. Natürlich verrate ich inhaltlich nichts, nur soviel dass der Schluss dem Film absolut angemessen ist. Game Over!
Als Resümee will ich unbedingt noch loswerden, dass ich mich nicht erinnern kann wann ich zuletzt derart begeistert aus dem Kino gegangen bin. Wobei ich noch nicht mal freiwillig raus bin sondern eher von den Reinigungskräften freundlich hinausgebeten wurde. Noch völlig hin und weg angesichts des eben gesehenen hab ich die zunächst gar nicht wahrgenommen

"Warum also keine 10 von 10 Punkte?" Sehr gute Frage ... nächste bitte ...
Ok, ganz im Ernst: Die Maximahlpunktzahl einem Film zu geben halte ich nahezu für unmöglich. Wenn man lange genug sucht, findet man bei jedem irgendwelche Schwachpunkte – seien sie nun groß oder klein – absolut perfekt ist wohl keiner. Als diese kleinen Schwachpunkte könnte man bei Saw die Motive des Jigsaw Killers sehen. Sie sind zwar durchaus vorhanden, hätten aber angesichts seines Handels, welches man nur als krass bezeichnen kann, doch noch etwas deutlicher ausfällen dürfen. Aber wie gesagt, irgendwo ist das halt Erbsenzählerei. Wenn hier also einer mit 10 von 10 wertet, dann kann ich das nachvollziehen ...

Als Abschluss bleibt zu sagen, das es dem Regisseurneuling James Wan mit einem - in der heutigen Zeit – nahezu lächerlichen Budget von 1 Mio. $ und in nur 18 (!) Drehtagen gelungen ist einen überragenden Film zu schaffen. Am ehesten noch mit "Sieben" zu vergleichen, besticht Saw durch seine unvergleichliche Spannung sowie Atmosphäre und ist ganz gewiss kein Film für schwache Nerven und aufgrund einiger krasser Szenen auch nichts für zarte Gemüter. In einem Interview mit Wan war zu lesen, dass die Version von Saw die auf den Filmfesten läuft, die von ihm eigentlich gewollte ist. Für den regulären Kinostart in Amerika musste der Film leider etwas gekürzt werden um noch eine "R" Freigabe zu erhalten. Gravierend können diese Schnitte meiner Meinung nach eigentlich nicht sein, denn übertrieben brutal war die (uncut?!) Fassung auf dem Fantasy-Filmfest nicht. Der eigentliche Horror findet mehr in den Gedanken des Betrachters als auf der Leinwand statt. Entgehen lassen sollte man sich Saw deswegen also auf keinen Fall, doch leider ist bisher noch kein deutscher Starttermin bekannt. Angesichts der Qualität des Filmes bin ich mir aber sicher das dieser früher oder später in die Kinos kommen wird. Wenn’s nach mir geht bitte früher, kann es kaum erwarten ihn noch einmal zu sehen ...!

PS: Sorry an all diejenigen die sich jetzt an den Kopf fassen und denken ich hätte ne Schraube locker. Schaut euch sobald sich die Möglichkeit ergibt den Film an. Wenn ihr dann immer noch so denkt, gebt nen Kommentar dazu ab "warum" und ich kann gut damit leben
Meine Wertung: 9 von 10 Punkte
Action
Humor
Spannung
Anspruch

Durchschnittliche Userwertung: 5.3 Punkte

 

Kommentare:

BumBum (http://www.BumBum2000.de) hat den Film gesehen und schreibt am 05.08.2004 - 00:24 Uhr:
So, ich schliese mich der Wertung einfach mal an und gebe noch nen Punkt dazu. Der Film ist einfach klasse. Wie von Jochen schon geschrieben von Anfang bis Ende sehr spannung und absolut ohne Hänger. Dazu noch das wirklich megageniale Ende und ein super Soundtrack - was will man mehr. Dazu wird die Story in dem einen Raum mit den 2 "Gefangenen" klasse dargestellt und auch die Rückblenden sind klasse. Werden vorallem durch den Zeitraffer nie auch nur Ansatzweise langweilig. Viel mehr will ich gar nicht schreiben - Ab in den Film - Sofort!!!!

Meine Wertung: 10 von 10 Punkte

s.c. hat den Film gesehen und schreibt am 18.07.2007 - 12:54 Uhr:
"Saw" gehört ohne Frage zu den besten Filmen seines Genres und geniest sogar einen gewissen Kultstatus.
Aufgrund des hohen Einspielergebnisses in den USA sind bzw. waren die bis heute (Juli 2007) die Fortsetzungen die logische Konsequenz.Leider konnten sie nicht mehr ans Original herankommen, aber "Saw4" und "Saw5" sind ja schon geplant.Mal sehen was noch kommt.Gespannt kann man in jedem Fall sein.

Meine Wertung: 09 von 10 Punkte

Meine Wertung: 9 von 10 Punkte

filmechecker hat den Film gesehen und schreibt am 22.07.2007 - 19:01 Uhr:
ich finde saw nich grad gut da werden leute ohne wahren sind umgelegt ich finde den film eigendlich nur langweilig resident evil find ich dagegen besser und auserdem kommt ja ein neuer raus darauf kan man gespannt sein und nicht auf saw 4 und 5 oda was auch imma da raus kommt saw hat auch an lemitzisin zu wünschen und alle die nich wissen was das heist sind halt keine richtigen filme kenner also das ist meine meinung zu saw


Meine Wertung: 1 von 10 Punkte

hYpso hat den Film gesehen und schreibt am 22.07.2007 - 19:04 Uhr:
lol saw saw is was für schwule deppen da sitzt ich lieba vom pc und guck mia babyfilme an den das is um einiges besser als scheis saw saw is langweilig


Meine Wertung: 1 von 10 Punkte


Kommentar hinzufügen
Nickname
Anti-Spam (Code ins Eingabefeld übertragen)    
Emailadresse (optional)
Homepage (optional)
Film gesehen/Wertung





© 2004 - 2017 Jochen Moßhammer
www.filmtagebuch.net - Version 2.61
Speedys Filmtagebuch