Speedys Filmtagebuch


Speedys Filmtagebuch - Spider-Man 2 (Preview)

Spider-Man 2 (Preview)

 

Spider-Man 2 (Preview)

Gesehen am:
07.07.2004

Wo gesehen:
Ufa Palast Stuttgart

  Review:
Spider-Man geht nach zwei Jahren Leinwandabstinenz in die nächste Runde. Mit einem Budget von 200 Mio. $, traumhaften Kritiken und einem fabelhaften Startwochenende in den USA war ich auch entsprechend gespannt und erwartungsvoll dem Streifen gegenüber.

Zwei Jahre nach den Geschehnissen rund um den grünen Goblin und Spider-Man Teil 1 hat Peter Parker (Tobey Maguire) zunehmens Probleme mit sich und seiner Heldenrolle. Ein Job als Pizzabote, sein Studium und dann auch noch Spider-Man, Retter in Not, ... das ist selbst für einen Superhelden zuviel auf einmal. Den Job ist er aufgrund seiner Unzuverlässigkeit schnell los, im Studium droh er dank permanenter Abwesenheit durchzufallen, und noch nicht mal die Freundschaft zu seiner heimlichen Liebe Mary Jane (Kirsten Dust) kann er aufgrund Zeitmangels aufrechterhalten. Peter beginnt mehr und mehr an sich zu zweifeln und spielt mit dem Gedanken das Spider-Man Kostüm an den Nagel zu hängen. Ausgerechnet in dieser Schwächephase bekommt er es mit einem neuen, heimtückischen und sehr gefährlichen Gegner zu tun: Doc Ock! Der Wissenschafter Dr. Otto Octavius (Alfred Molina) verwandelt sich bei einem mißglückten Kernfusionsexperiment in ein Monster mit vier mechanischen Tentakeln. Mit Hilfe dieser tödlichen Greifarmen kann ihn niemand stoppen, ausser eben Spider-Man. Doch der ist wegen seiner depressiven Phase und dem damit zusammenhängenden schwinden seiner Superkräfte nicht gerade in Höchstform ...

Teil 2 von Spider-Man erinnert vom Stil, Optik und Umsetzung sehr an den Vorgängerfilm. Eigentlich auch kein Wunder, ist mit Sam Raimi der gleiche Mann dafür verantwortlich. Gott sei dank hat Spidey mit Doc Ock einen weitaus weniger lächerlichen Gegenspieler bekommen. Der gute Otto ist sogar richtig gut: Schauspielerisch gut, technisch gut gemacht und das wichtigste, gut böse mit halbwegs nachvollziehbaren Hintergedanken. Alfred Molina, zwar schon lange im Geschäft aber in letzter Zeit eher in "kleineren" Filmen wie Identität zu sehen, liefert eine brilliante Leistung ab. Harry Osborn (James Franco), der Sohn vom "Grünen Goblin" Norman Osborn (William Dafoe) kann da leider nicht ganz mithalten. Kirsten Dust spiel ihre Rolle eigentlich standardmäßig runter, nicht schlecht aber auch nicht herausragend. Ja und mit Tobey Maguire als Spider-Man ist das ja sowieso so eine Sache: Entweder man mag ihn, oder man mag ihn nicht. Ich muss sagen, mir hat er ganz gut gefallen in seiner Rolle.

Was allerdings in meinen Augen am meisten geschwächelt hat, war das ewige Auf und Ab des Film. Da bekommt man einen Klasse Fight zwischen der Spinne und Doc vorgesetzt bei dem einem schon alleine wegen der klasse Special Effekts das Wasser im Munde zusammen läuft, meine verwöhnten Ohren einem zum Teil genialen Sound lauschen durften, nur um sich dann nach einer "Vollbremsung" die nächsten 30 Minuten wieder mit einer Lovestory-Drama-Geschichte, zwischen dem unglücklich verliebten Peter Parker und MJ, die sich aus Frust mit einem Astronauten Macho vergnügt, rumschlagen zu müssen. Ok, es soll wohl das harte Los des Peter Parker zeigen, wie war das noch gleich, "... große Macht bringt große Verantwortung ..." oder so ähnlich. Trotzdem bin ich da stellenweise das Gefühl nicht losgeworden irgendwie im falschen Film zu sein. Für mich war das jedenfalls viel zu langatmig, zu langsam und einfach nicht so richtig stimmig. Die Balance und das Gleichgewicht zwischen "Spider-Man Action-Fantasy Film" und "Drama Liebesstory" wurde in meinen Augen nicht sehr gut getroffen. Teil 1 war zwar der Richtung nach auch schon so aufgebaut, aber so extrem wie in Teil 2 war es dort nicht. Besserung in diesem Punkt kam erst gegen Ende auf ...
spoiler:
... wobei dem Finale Kampf zwischen Doc Ock und Spider-Man dann doch auch etwas die Puste ausgegangen ist. Das Experiment, dass man nach Aussage des Doc's nicht aufhalten kann, geht nur wenige Minuten später dann sprichwörtlich den "Bach hinunter". Spider-Man rettet seine Geliebte in letzter Sekunde und eigentlich ist alles in Butter und der Film ist aus. Nein halt stimmt ja gar nicht, nach so viel Action muss schnell wieder etwas "Liebesgesülze" mit bekanntem Ausgang her


Technisch gesehen ist der Film jedenfalls einwandfrei. Spektakuläre Kamerafahren währen Spider-Man durch die Schluchten von New York schwingt, sehr gute Special Effekts und nicht wirklich auffallende Animationen (wenn man mal sehr sehr großzügig über die Schlußsequenz mit den Hubschraubern hinwegsieht), erfreuen den Zuschauer ebenso wie die herrlich "bauchkribbelnden" Bassattacken beim Kernfusionsexperiment. Storytechnisch gesehen hat der Film allerdings in meinen Augen seine bereits erwähnten Schwächen. Ich meine die machen ihn nicht komplett schlecht, aber für eine Topwertung sind sie doch zu gravierend. Ob der bereits angekündigte "Directors Cut" auf DVD daran etwas ändern wird, wage ich mal sehr stark zu bezeifeln.

Ein Wiedersehen mit der freundlichen Spinne gibt es aber übrigens ganz sicher: In knapp drei Jahren schickt sich der Spinnen-Man an für die dritte Runde. Wir sehn uns, um genau zu sein am 10.05.2007 ... dann aber bitte mit etwas weniger Lovestory, das Thema haben wir jetzt ja ausgiebig genug durchgekaut
Meine Wertung: 6 von 10 Punkte
Action
Humor
Spannung
Anspruch

Durchschnittliche Userwertung: 7 Punkte

 

Kommentare:

BumBum (http://www.BumBum2000.de) hat den Film gesehen und schreibt am 08.07.2004 - 00:06 Uhr:
WARNUNG: Wer den Film noch ansehen will, solltes meine Kritik besser nicht lesen! *bg*

Also fange ich am Besten mal mit den Positiven an!

+2Pkt für die gewohnt guten Effekte
+2Pkt für den eindrucksvolleren und technisch ausgereifteren Doctor Octopus im Gegensatz zum Gegner aus Spidi 1
+1Pkt sehr wohlwollend für 3-4 Gags, die nicht so nanometer flach waren
+1Pkt für die gute Szene nachdem er nicht mehr Spiderman sondern nur noch Peter Parker sein will/ist

Nun aber noch zum Negativen:

-1Pkt für die wie schon im ersten Teil nervige Lovestory
-1Pkt für die wie schon im ersten Teil nur noch nervigere "Bin ich Peter Parker oder bin ich Spiderman" Story
-1Pkt für die bekloppte Szene in der Straßenbahn und die Vernichtung der Maschine - selten so was dämliches gesehen
-1Pkt für den doch insg. gähnend langwierigen Film (hab selten so sehr das Ende herbeigesehnt!)

So, dann rechne ich mal zusammen:
Es bleiben noch großzügige 2Pkt! Wow
Bin ganz ehrlich sehr enttäuscht. Obwohl ich ja schon nicht ein Fan von Spiderman 1 war, hatte ich doch wesentlich mehr erwartet - vorallem nach der 8er Wertung bei imdb.com
Ich habe selten so einen langweiligen und vorhersehbaren Film gesehen und ich FREUE mich wirklich auf Teil 3, wenn endlich keine Lo0vestory mehr nötig ist, Peter Parker jetzt endlich Spiderman ist und die Story dann hoffentlich endlich mal schön kurzweilig und unterhaltsam wird. Ich bin schon SEHR gespannt und HOFFE das Beste!

Trotzdem viel Spaß im Kino - es soll ja auch Leute geben die den Film besser fanden, mein Geschmack war er halt absolut nicht und wenn mir jemand die 8er Wertung bei imdb erklären kann, bitte einfach mal ne Mail schreiben. *bg*


Meine Wertung: 2 von 10 Punkte

Spielberg hat den Film gesehen und schreibt am 12.07.2004 - 14:08 Uhr:
Mit diesem Film hat Sam Reimi ein absolutes Meisterwerk abgeliefert. So eine geniale Verbindung von Action und Story habe ich seit langem nicht mehr gesehen. Abgesehen von Lord of the rings. Bisher waren Batman 1 und Spiderman 1 meine absoluten Lieblingscomicverfilmungen. Nach diesem Film gibt es aber eine neue Nr1. Spiderman 2. In diesem Film stimmt einfach alles. Super Animationen, sehr gute Action Sequenzen und sehr sehr gute Schauspielerische Leistungen. Tobey Maquire spielt die Rolle des Spiderman wieder fantasisch.
Dieser Film ist mein persöhnlicher "Film des Jahres".
God bless


Meine Wertung: 9 von 10 Punkte

rekked hat den Film gesehen und schreibt am 30.07.2004 - 16:46 Uhr:


Meine Wertung: 7 von 10 Punkte

video_1 hat den Film gesehen und schreibt am 24.08.2004 - 23:06 Uhr:
ich oute mich als 8 punkte vergeber.für mich viel besser als spidy 1, weil mehr action,bessere kamerafahrten (bzw. wenn nötig FSX)und vor allen der gegenspieler.Doc Oc fand ich persönlich sehr nahe am comic und somit perfect zu spidy.der grüne typ wird ja nun warscheinlich die 3. story wieder aufpeepen.da hab ich schon meine zweifel, ob das niveau gehalten werden kann.Ich mag spider-man und hoffe das auch der 3 Teil so gut wird.

Meine Wertung: 8 von 10 Punkte

JamX hat den Film gesehen und schreibt am 19.11.2004 - 22:46 Uhr:
Eindeutig besser als Teil 1 (der aber auch schon gut war finde ich), für einige mag die Lovestory aber etwas zu viel sein, meiner Meinung nach aber lebt der Film auch von der Schauspielerischen Klasse aller Akteure, und verkommt dadruch nicht zu einem Actionfilm ohne Niveau...deshalb 9 von 10 Punkte, sicher eine der besten Comicverfilmungen die ich bislang kenne.

Meine Wertung: 9 von 10 Punkte


Kommentar hinzufügen
Nickname
Anti-Spam (Code ins Eingabefeld übertragen)    
Emailadresse (optional)
Homepage (optional)
Film gesehen/Wertung





© 2004 - 2017 Jochen Moßhammer
www.filmtagebuch.net - Version 2.61
Speedys Filmtagebuch