Speedys Filmtagebuch


Speedys Filmtagebuch - The Punisher (uncut)

The Punisher (uncut)

 

The Punisher (uncut)

Gesehen am:
21.06.2004

Wo gesehen:
Ufa Palast Stuttgart

  Review:
So, aufgrund des Bekanntwerdens das "The Punisher" bei uns trotz einer "Keine Jugendfreigabe" (ehemals FSK 18) Einstufung um knapp 2 Minuten gekürzt ins Kino kommt, habe ich eigentlich beschlossen diesen zu boykottieren und notfalls die Zeit bis eine uncut, meinetwegen auch englische RC 1, DVD erscheint auszusitzen. Tja eigentlich, denn es kam wieder mal anders. Nachdem man schon im "Inneren" eines bekannten "DVD" Forums Gerüchte lesen konnte das wohl einige Kinos die deutsche Version des Filmes doch uncut zeigen und darunter auch der Ufa-Palast Stuttgart ist, habe ich natürlich alle Hebel in Bewegung gesetzt (oder besser gesagt setzen lassen *g*) um rauszufinden ob das wirklich stimmt. 100% sicher wars dann zwar trotzdem nicht, aber nahe dran und ausserdem kam schon wieder eine Komödie in der Sneak und von diesem Genre bin ich, zumindest momentan, "geheilt" (siehe "Liebe auf Umwegen"). Da man so einen verbilligten Kino-Montag ja aber auch nicht einfach so verstreichen lassen kann gings also mit gespannter Erwartung in "The Punisher". Lange Rede, kurzer Sinn: Der Film lief zu meiner Freude tatsächlich uncut! Wieso gerade im UFA die ungeschnittene Fassung gezeigt wird und in vielen anderen Kinos dagegen nur die gekürzte läuft ...? Keine Ahnung, das bleibt wohl das Geheimnis des Verleihs!

Im Mittelpunkt der Story steht der verdeckte FBI Ermittler Frank Castle (Thomas Jane) und bei dessen letztem Einsatz kommt der Sohn des Geldwäschers Howard Saint (John Travolta) unplanmäßig ums Leben. Frank will erst mal zusammen mit seinem Sohn und seiner Frau etwas Abstand gewinnen und fährt zu einem Familienfest mit Eltern, Schwiegereltern & Co.! Howard Saint schwört allerdings Rache für den Tod seines Sohnes und schickt deshalb sein Killerkommando los um Frank Castle und dessen Angehörige auszulöschen ...

Der Charakter des "Punishers" stammt aus den Hause Marvel und ich habe mir sagen lassen, dass er zum ersten mal in den Comics von Spider-Man auftauchte. Die Neuverfilmung von Columbia Tristar (es gibt bereits einen Punisher Film aus dem Jahre 1989 mit Dolph Lundgren in der Hauptrolle) hat allerdings nur sehr wenige comicartige Züge. Dies liegt vor allem daran, dass "der Punisher" Frank Castle keinerlei Superkräfte wie die meisten andern Comic-Helden besitzt. Er setzt bei seinen "punishment" Zügen gewöhnliche Waffen ohne Hokus Pokus ein. Auch deshalb gingen meine Erwartungen eigentlich in die Richtung eines Actionfilms der alten Schule, doch leider gabs gar nicht so viel Action. Der Film war jetzt nicht langweilig, aber zwischendurch hätte es für meinen Geschmack doch etwas mehr krachen dürfen. Wohltuend war allerdings, dass man bei den Actionszenen auf schnitttechnische Mätzchen wie Bullettime Slowmotion, Animationen oder dergleichen komplett verzichtet hat. Hier bekommt man 100% reale Action (sah zumindest so aus) geboten wo die Qualität offenbar eindeutig vor der Quantität stand und dieser Schritt auch durchaus lobenswert ist angesichts des mit 30 Mio. $ doch recht knappen Budgets. Die Trailer vermittelten halt den Eindruck das einen viel Action und wenig Story erwartet, dies triff auf den Film meiner Meinung jedoch nicht zu. Um ehrlich zu sein war ich in diesem Punkt deshalb auch etwas enttäuscht.

Beim Thema Enttäuschung muss ich im selben Atemzug auch noch John Travolta nennen. Als BadGuy eigentlich immer am Besten, (Paradebeispiel Face Off) bleibt er bei Punisher recht blass. Er spielt seine Rolle mit einer gewissen Routine runter ohne sich jetzt besonders ins Zeug zu legen und dem Charakter "Howard Saint" das gewisse Etwas, etwas markantes, zu verleihen und ihn so von den sonstigen 0815 Ganoven abzuhebt. Thomas Jane hat mir in der Rolle des "Punishers" dagegen recht gut gefallen. Nach einigen Nebenrollen in Filmen wie Dreamcatcher, Magnolia oder auch Deep Blue Sea gibt er hier einen gelungenen Einstand in seiner ersten Hauptrolle.
Zu den Auftragskillern muss ich auch noch kurz was sagen, denn da ereilten mich mal wieder die Deja-vu-Erlebnisse: Harry Heck mit Gitarrenkoffer war doch ein 1a "El Mariachi" aus "Desperado" und der "Russe" (Ex Wrestler Kevin Nash) war dem "Beisser" aus den James Bond Filmen ziemlich ähnlich. Sei's drum, der Fight mit ihm war trotzdem köstlich!

In Sachen Ton hält der Film locker mit teureren Produktionen mit. Ein einprägsames aber trotzdem nicht zu aufdringliches Musiktheme ist ebenso vorhanden wie solide Soundeffekte die gekonnt eingesetzt wurden, auch wenn der Bass für meinen Geschmack einige Male zu aggressiv war. Der Grund hierfür könnte aber auch die Einpeglung des Kinos gewesen sein, denn selbst bei der Werbung und den Trailern vor dem Film ist mir der fast schon brachiale Bass aufgefallen.

Zum Thema Gewaltdarstellung und der Verweigerung seitens der FSK dem ungeschnittenen Film eine Freigabe zu erteilen kann ich nur sagen, lächerlich. The Punisher zeigt eigentlich nichts was man in einer ähnlichen Form nicht schon mal woanders gesehen hat und auch die Thematik der Selbstjustiz würde ich nicht überbewerten. Meiner Meinung nach kann man von einem Volljährigen erwarten den Film als das zu sehen was er ist: Eben ein Film, nicht mehr und nicht weniger!

Glücklicherweise habe ich die Chance genutzt den bis dato besten Actionfilm des Jahres uncut auf der großen Leinwand zu sehen. Qualität steht hier vor Quantität und so wird der Filmfreund mit leider etwas zu wenig Action, dafür aber umso mehr Story, zwei Stunden gut unterhalten!
Meine Wertung: 7 von 10 Punkte
Action
Humor
Spannung
Anspruch

Durchschnittliche Userwertung: 5.2 Punkte

 

Kommentare:

BumBum (http://www.BumBum2000.de) hat den Film gesehen und schreibt am 22.06.2004 - 21:16 Uhr:
Kann mich den 7 Punkten nur anschließen. Punisher ist ein sehr unterhaltsamer Film, der sogar überraschend viel Handlung (für meinen Geschmack fast schon zu wenig Action) hat. Zählt trotzdem bisher zu den besseren Filmen dieses Jahres und wer mal wieder nen ordentlichen Actionfilm sehen will - ab ins Kino, kommt ja ansonnsten eh nix. Am Bestens ins UFA - da läuft er ja wenigstens uncut (die FSK muss man ja zum Glück net verstehen).

Meine Wertung: 7 von 10 Punkte

Spielberg hat den Film gesehen und schreibt am 27.06.2004 - 14:00 Uhr:
Solider Action Film mit ein wenig Story. Warum der Film von mir nur 3 Punkte bekommt. Der Film ist meiner Meinung nach viel zu gewalt verherrlichend. Er legitimiert einen unbeschreiblichen Rachefeldzug eines Mannes in einem Weg das man gerade dazu ermutigt wird ihm gleichzuziehen. In einer Zeit in der Massaker an Schulen nichts ausserfewöhnliches mehr sind hat ein Film wie dieser keine Berechtigung.

Meine Wertung: 3 von 10 Punkte

rekked hat den Film gesehen und schreibt am 30.07.2004 - 16:44 Uhr:


Meine Wertung: 5 von 10 Punkte

Knuddel hat den Film gesehen und schreibt am 30.07.2004 - 23:26 Uhr:
Fand ihn gut - und ich gehe ja auch nicht in einen Actionfilm, um die tolle Story zu sehen!!! Und dafür war sie schon in Ordnung! Fand den sarkastischen Humor Klasse!

Meine Wertung: 8 von 10 Punkte

creeper hat den Film gesehen und schreibt am 28.11.2007 - 10:12 Uhr:
fand den film öde...man ist in keinem fall irgendwie in trauer um den hauptkarakter und sein ach so schlimmes schicksal.
der aufbau der story bis zum finale ist dann auch sehr träge. und die seltsamen versagermitbewohner finde ich auch irgendwie fehl am platz.
der film kommt mir irgendwie wie ein FSK 12 film vor keine ahnung warum...naja wenigstens das 7 minütige finale zeigt was der film hätte besser machen können - weil des finale war ja eigentlich ganz cool.
schaut euch liebe WAKE OF DEATH mit van damme an wenn ihr einen kompromisslosen rachefilm sehen wird.
der kennt keine kompromisse in dem film

Meine Wertung: 3 von 10 Punkte


Kommentar hinzufügen
Nickname
Anti-Spam (Code ins Eingabefeld übertragen)    
Emailadresse (optional)
Homepage (optional)
Film gesehen/Wertung





© 2004 - 2017 Jochen Moßhammer
www.filmtagebuch.net - Version 2.61
Speedys Filmtagebuch