Speedys Filmtagebuch


Speedys Filmtagebuch - Nightmare before christmas 3D

Nightmare before christmas 3D

 

Nightmare before christmas 3D

Gesehen am:
11.12.2007

Wo gesehen:
Metropol Stuttgart

  Review:
Neben dem Bürgermeister hat Jack Spellington in Halloween Town das sagen. Er ist es, der sich Jahr für Jahr neuen Schabernack ausdenkt und für ein gruseliges Fest sorgt. Doch irgendwie fehlt ihm auch etwas. Jahr für Jahr immer wieder das Selbe zu tun erfüllt ihn nicht. Er fühlt sich leer und ausgebrannt.
Bei der Suche nach einem Ausweg aus der Misere, landet Jack Hals über Kopf im Weihnachtsland. Hier ist alles komplett anderes als in Halloween Town und Jack ist sofort begeistert …

Im Jahre 1993 erschien der Stop-Motion Trickfilm nach der Idee von Tim Burton erstmals in unseren Kinos. Disney hat sich nun dazu entschlossen, den Film in 3D erneut in den Lichtspielhäusern zu zeigen. Anlässlich der momentanen Jahreszeit sicherlich keine schlechte Idee.
Da einige den Film kennen werden aber nicht alle, will ich zunächst ein paar Anmerkungen zur Geschichte losewerden. Insgesamt ist diese recht einfach ausgefallen. Die Charaktere sind zwar sowohl lustig als auch schräg, bleiben aber in Sachen Charaktere relativ blass. Abgesehen von der Hauptfigur Jack, werden nur wenige näher beleuchtet sind beinahe stumpfe Beiwerke. (Parallelen in der Optik zu Corpse Bride sind übrigens unverkennbar!)
Dennoch wird die Geschichte liebevoll in Form zahlreicher Songs erzählt. Vor allem die Unterschiede zwischen Halloween Town und der Weihnachtsstatt sind gut herausgearbeitet.

In Sachen Technik ist der Animationsfilm sicherlich ein Klassiker. Die Figuren bewegen sich rund und Schnitzer in der Optik sucht man bei dem Film aus dem Jahre 1993 vergeblich.
Die nun Wiederaufgeführte 3D Fassung kann jedoch nur bedingt überzeugen. Zwar wirkt das Bild plastisch und hat viel Tiefe, mehr als zwei verschiedene Ebenen bekommt der Zuschauer jedoch nur selten geboten. Die Objekte bewegen sich meist nur vom Betrachter weg und nur selten eindrucksvoll auf ihn zu. Hier ist leider deutlich bemerkbar, dass der Film nicht von Anfang an auf 3D ausgelegt war. Werken wie < a href="http://www.filmtagebuch.net/index.php?mode=cmovie&fid=300">Beowulf, wo dies der Fall ist, kann der Film in diesem Punkt nicht das Wasser reichen. "Nightmare before christmas" in 3D läuft dafür nicht in Gefahr zu Effekthascherei zu verkommen und wahrt damit die Grundstimmung des Originals.

"Nightmare before christmas" ist in der Wiederaufführung sicherlich ein Schmankerl für die zahlreichen Fans. Auch wer den Film noch nicht kennt kann die Gelegenheit nutzen, um ihn auf der großen Leinwand zu sehen. Für 3D Liebhaber hat er jedoch nur wenig zu bieten. Zwar wirkt die Optik plastisch und mit viel Tiefe, doch rechtfertig diese allein sicherlich keinen Kinoeintritt.
Meine Wertung: 6 von 10 Punkte
Action
Humor
Spannung
Anspruch

 

Kommentare:


Kommentar hinzufügen
Nickname
Anti-Spam (Code ins Eingabefeld übertragen)    
Emailadresse (optional)
Homepage (optional)
Film gesehen/Wertung





© 2004 - 2017 Jochen Moßhammer
www.filmtagebuch.net - Version 2.61
Speedys Filmtagebuch