Speedys Filmtagebuch


Speedys Filmtagebuch - Die Legende von Beowulf 3D (Preview)

Die Legende von Beowulf 3D (Preview)

 

Die Legende von Beowulf 3D (Preview)

Gesehen am:
14.11.2007

Wo gesehen:
Metropol Stuttgart

  Review:
Das Land von König Hrothgar und seiner Gemahlin wird seit einiger Zeit von einem Monster Namens Grendel heimgesucht. Alle Versuche das Ungetüm zur Strecke zu bringen scheiterten bisher. Daher beschließt Hrothgar, eine beträchtliche Belohnung auf den Kopf von Grendel auszusetzten.
Dadurch verschlägt es auch Beowulf und seine stolzen Krieger in das Land des Königs. Doch Grendel erweist sich nicht als das einzige Problem. Auch dessen Mutter lastet als Fluch über Hrothgar und auch Beowulf befindet sich in Gefahr …

Nach seinem Weihnachtsfilm "Der Polarexpress" wagt sich Regisseur Robert Zemeckis erneut an einen Animationsfilm. Hierbei wurden die Akteure abermals mit einem erweiterten "Motion Capturing" Verfahren gescannt und digitalisiert. Das Ergebnis ist größtenteils Atemberaubend ausgefallen. Vor allem Close-Ups und Nahaufnahmen der Personen kommen dem Fotorealismus schon sehr nahe! Sobald sich die Akteure jedoch bewegen, geht die perfekte Illusion schnell baden. Zu Holzern und Marionettenartig wirken die Bewegungsabläufe. Auch der Laufstil einiger Pferde wirkt sehr befremdlich. Dennoch, auf diesem Gebiet ist Beowulf sicherlich absolut am Limit des Machbaren.
Leider kann man dies für den Rest der Story nicht behaupten. Die als Zielgruppe angepeilte Zuschauerschaft von 12 bis 99 wird sich mehr als das eine oder andere mal Langweilen. Vorwegnehmen möchte ich an diese Stelle nichts, aber auch wenn sich die Filmumsetzung nahe am angelsächsischen Heldengedicht aus dem 5. Jahrhundert, ist sie doch sehr einfallslos ausgefallen. Die Kämpfe sind zwar dynamisch und gut umgesetzt, dazwischen regieren aber beinahe sinnfreie und spannungsarme Gespräche.
Das echte Highlight des Films ist jedoch seine 3D Aufführung in ausgewählten Kinos. Entweder in digitaler Projektion oder in Imax Theatern, springt mit Hilfe von spezieller Brillen der Funke sprichwörtlich von der Leinwand auf den Zuschauer über. Wer schon einmal in einem Imax 3d Kino war, weis wovon ich rede und sollte sich alleine deswegen den Film nicht entgehen lassen. Zwar ist es für die Augen sehr anstrengend dem Geschehen für knapp 2 Stunden zu folgen, doch ist es vor allem in Deutschland recht selten, eine aktuelle Hollywood Produktion in 3d bewundern zu können.

"Die Legende von Beowulf" ist ein Film, bei dem atemberaubende 3d Optik, auf brachialen Sound treffen. Technikverliebte Filmfans sollten sich alleine deswegen den Film nicht entgehen lassen. Leider ist die Story derart schwach ausgefallen, dass von einer gewöhnlichen Aufführung eigentlich nur abgeraten werden kann!
Meine Wertung: 6 von 10 Punkte
Action
Humor
Spannung
Anspruch

Durchschnittliche Userwertung: 3 Punkte

 

Kommentare:

BumBum (http://www.BumBum2000.de) hat den Film gesehen und schreibt am 13.12.2007 - 11:01 Uhr:
Eigentlich kann man die Zuschauer nur bedauern die den Film ohne 3-D Effekte anschauen wollen. Die Story ist einfach viel zu unspektakulär als dass man den Film empfehlen könnte. Sicherlich sind gerade die Nahaufnahmen der Gesichter extrem gut gelungen und ist auch der Wiedererkennungswert sehr hoch. Angelina Jolie sieht verdammt sexy, Anthony Hopkins sehr charismatisch & John Malcovich gewohnt verwegen aus. Aber sobald sich die Kamera etwas von der Person entfernt wirkt es wesentlich undeutlicher. Die Bewegungsanimation wirken teils etwas hölzern, aber als großes Problem sehe ich das nicht an. Insgesammt wirken die Animationen als sehr gelungen und sind äußert detailreich - bin gespannt was da in den nächsten Jahren noch kommt.
Das Hauptproblem ist einfach die Geschichte selber, die viel zu wenig Spannung als auch wenig interessantes birgt. So plätscher der Film vor sich hin und ab und an eine nett gemachte Actionszene - das wars. Immerhin war der Soundtrack recht stimmig und von den 3-D Effekten gelungen, auch wenn es bei schnellen Passagen leicht geruckelt hat und auch anstrengend war dem Bild zu folgen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man den Film wirklich niemand empfehlen kann, außer man hat die Möglichkeit den Film in digital & 3-D zu sehen - denn da ist Beowulf ein äußert gelungener Werbefilm für diese tolle Technik!


--> Filmkritik: 3/10 *gähn*
--> 3-D Kritik: 8/10

Meine Wertung: 3 von 10 Punkte


Kommentar hinzufügen
Nickname
Anti-Spam (Code ins Eingabefeld übertragen)    
Emailadresse (optional)
Homepage (optional)
Film gesehen/Wertung





© 2004 - 2017 Jochen Moßhammer
www.filmtagebuch.net - Version 2.61
Speedys Filmtagebuch