Speedys Filmtagebuch


Speedys Filmtagebuch - SAW 3 (Sneak, O-Ton)

SAW 3 (Sneak, O-Ton)

 

SAW 3 (Sneak, O-Ton)

Gesehen am:
29.01.2007

Wo gesehen:
Metropol Stuttgart

  Review:
Auch das Verschwinden von Detective Matthews (Donnie Wallberg) hindert den Jigsaw Killer (Tobin Bell) nicht daran, weiterhin seine sadistischen Spiele mit Menschen, ohne sichtbaren Lebenswillen, zu spielen. Die Polizistin Kerry ist fortan die Spezialistin bei derartigen Mordfällen. Doch das Mord-Schema weist in jüngster Zeit minimale Abweichungen auf. Ist hier wirklich Jigsaw am Werk? Kerry wird es schneller herausfinden, als ihr lieb ist …

Als im Jahre 2004, zunächst nur auf Filmfestival-Leinwänden das Werk zweier australischer Filmschulenabsolventen zu bewundern war, hat wohl niemand geahnt, welchen Hype der Film auslösen wird. Gemeint ist natürlich der Film SAW von den Schöpfern James Wan und Leigh Whannel. Gut zwei Jahre später kommt nun endlich auch bei uns der dritte Teil der Reihe in die Kinos. Bei einer derart schnellen Produktion an Fortsetzungen steht die bange Frage – kann das Gut gehen? – beinahe Zwangsläufig im Vordergrund. Konnte schon die erste Fortsetzung das Überraschungsniveau des Originals nicht halten, muss sich Teil 3 diesem Vergleich natürlich auch stellen.

Der Film beginnt, wie schon seine beiden Vorgänger, dunkel, atmosphärisch und ohne lange zu fackeln. Schnell wird auch unwissenden Zuschauer klar, hier in einem reinrassigen Horror-Gewaltfilm gelandet zu sein. Zweifeln wird daran vermutlich niemand. Während sich unbedarfte schon nach wenigen Minuten die Hände vor die Augen halten, reiben sich Freunde des Genres vermutlich selbige.
Erreichte SAW 1 durch die viele Psychospielchen und den unnachgiebigen Drang – wie geht es weiter? – seinen Adrenalinkick, schlägt Teil 3 dabei einen anderen Weg ein: Der Stresspegel des Zuschauers ist mindestens genauso hoch, doch wird dieser durch exzessive Gewaltdarstellung erreicht. Das Niveau sprengt dabei im Einzelfall vielleicht nicht unbedingt alles bisher dagewesene, doch ist vor allem die Summe dieser vielen einzelnen Szene sehr grenzwertig. Um es unmissverständlich klar zu stellen, SAW3 übertrifft in diesem Punkt seine beiden Vorgänger um Längen.

Als Fan der ersten Stunde blicke ich diesen grundlegenden Veränderungen jedoch skeptisch entgegen. Manch einer mag sich damit vielleicht zufrieden geben, alleine die Gewaltdarstellung macht für mich aber bei weitem nicht den Reiz der SAW Filme aus. Vor allem Teil 1 konnte durch seine innovative, ausgeklügelte und vor allem überraschende Story nachhaltig beeindrucken. Die Tatsache, dass bei den Fortsetzungen die Drehbucher mit heiser Nadel (um)geschrieben wurden, ist aber vor allem Teil 3 deutlich anzumerken: Zwar orientiert sich der Film mit den Rückblenden wieder stärker an Teil 1, doch läuft die Story ansonsten weitestgehend linear ab. Löblich ist zu erwähnen, dass die Rückblenden teilweise sogar Plotholes der ersten Teile stopfen, oder weiterführende Erklärungen liefern.
Mit zunehmender Laufzeit offenbart das Drehbuch aber immer deutlichere Schwächen. Der konstant hohe Gewaltlevel und das rasante Tempo lassen einem glücklicherweise kaum Zeit zum nachdenken. Nutzt man die wenigen ruhiger Minuten dies doch zu tun, dürften nicht nur Fans der Reihe wenig erfreut über die Tatsache der leichten Vorhersehbarkeit des Ausganges sein. Richtig, SAW3 ist gegen Ende, auch ohne Vorkenntnisse, zumindest ein Stück weit, zu erahnen. Eigentlich undenkbar und da hilft auch der allerletzte Schluss-Twist nicht viel weiter. Zeichneten gerade diese die Vorgängerfilme aus, so wirkt die Abschlusswendung von SAW 3 sogar müde und zu sehr konstruiert. Überhaupt kein Vergleich zum ersten Teil.
Dabei hätte sich SAW 3 sogar noch recht gut als Abschluss der Reihe geeignet, doch diese Chance wurde, vermutlich aus finanziellen Gründen, verspielt.

Hoffentlich werden sich die Macher, nicht nur den Fans zuliebe, beim angekündigten vierten Teil wieder auf die alten Stärken der Reihe konzentrieren. Glücklicherweise sind ein paar Ansatzpunkte in Teil 3 noch vorhanden. Zudem wird ihnen nicht viel anderes übrig bleiben. Der Gewaltpegel steht schon jetzt nahe vor dem Overkill und kann beim besten Willen nicht mehr groß angehoben werden.

Leider ist SAW 3 deutlich anzumerken, dass der Film sehr schnell produziert wurde. Anstatt sich auf die Stärken des ersten Teiles mit seinen Psychospielchen und unglaublichen Twists zu konzentrieren, setzt der Film zu sehr auf Gewalt und Ekelszenen. Damit versucht der jüngste Teil der Reihe seine Schwächen in der Story zu überdecken. Da das Tempo dem Zuschauer kaum Zeit zum atmen lässt, funktioniert dies überraschender Weise recht lange sogar relativ gut. Diesem Umstand und den gelungen Rückblicken ist es zu verdanken, dass der Film noch eine achtbare Wertung verdient. Vermutlich werde aber nicht nur ich mir mit Teil 4 eine Rückbesinnung auf die alten Stärken der Reihe wünschen. Angesichts des Ausgangspunktes der Story und des immensen Zeitdruckes, wird dieses Unterfangen aber unglaublich schwierig …
Meine Wertung: 7 von 10 Punkte
Action
Humor
Spannung
Anspruch

Durchschnittliche Userwertung: 6.7 Punkte

 

Kommentare:

steffi hat den Film gesehen und schreibt am 03.02.2007 - 15:13 Uhr:
Oh ha, der Film hat es ganz schön in sichDíe Ekelgrenze wird fast erreicht und überschritten, also ich kann mich net erinnern wann ich bei einem Film schon mal das Gefühl hatte mich übergeben zu müssen...
Dieser Film hätte es jedenfalls fast geschafft... und den Film im Kino zu sehen, ist net unbedingt nen Vorteil abartig sag ich da nur...
Darum auch folgende Kritik, was der Film an Handlung net bringt, versucht er mit ekelhaften & brutalen Schockszenen wieder wettzumachen...Hart an der Grenze zum Geschmacklosem...Schade eigentlich, weil sonst die Psychospielchen im Vordergrund standen...
Fazit: zu grausam, wenig durchdacht, manchmal langatmig, durchschaubar.

Meine Wertung: 5 von 10 Punkte

BumBum (http://www.BumBum2000.de) hat den Film gesehen und schreibt am 04.02.2007 - 22:47 Uhr:
So, nachdem ich jetzt auch mal Saw 3 auf DVD geguckt habe, müsste ich eigentlich Saw 2 abwerten. Saw 3 ist einfach doch nen guten Tick besser als der 2te Teil, aber mehr als 8 Punkte sind das auch nicht. Auf der Haben Seite ist die gut Verbindung zu Teil 1+2 zu nennen und der wesentlich besser Schlussteil. Negativ fallen ein paar nervige & leicht unlogische Stellen ins Gewicht als auch das bescheuerte Ende. Wäre wesentlich besser gewesen mit Saw 3 die Trilogy abzuschließen. Naja, mal abwarten wie es weitergeht. Ach ja, der Eckelfaktor war wirklich sehr hoch!

Meine Wertung: 8 von 10 Punkte

Knuddel hat den Film gesehen und schreibt am 04.02.2007 - 23:02 Uhr:
Die Psychospielchen kommen halt eindeutig zu kurz, was schade ist.

...Was mich seit Teil 1 beschäftigt: Es gibt irgendwo kranke Hirne, die sich das ganze Zeugs ausdenken...und die scheinen immer ekliger zu werden...

Meine Wertung: 7 von 10 Punkte


Kommentar hinzufügen
Nickname
Anti-Spam (Code ins Eingabefeld übertragen)    
Emailadresse (optional)
Homepage (optional)
Film gesehen/Wertung





© 2004 - 2017 Jochen Moßhammer
www.filmtagebuch.net - Version 2.61
Speedys Filmtagebuch