Speedys Filmtagebuch


Speedys Filmtagebuch - Asterix und die Wikinger

Asterix und die Wikinger

 

Asterix und die Wikinger

Gesehen am:
23.05.2006

Wo gesehen:
Metropol Stuttgart

  Review:
Der Neffe von Stammeshäupling Majestix kommt ins Dorf der Gallier. Unsere Helden Asterix und Obelix bekommen die Aufgabe, Grautvornix zu einem richtigen Mann zu machen. Guter Dinge machen sie sich an die Arbeit. Doch weder zum Hinkelstein tragen noch zum Wildschweinjagen schein Grautvornix zu taugen. Als es dann darum geht eine Legion Römer zu vermöbeln, rennt er gar davon. Grautvornix ist ein richtiger Angsthase, welche sich meist zu Tode fürchtet.
Dieser Umstand trifft sich für die Wikinger sehr gut, denn diese sind auf der Suche nach dem Meister der Furcht …

"Quo vadis Asterix?" Nach dem mittelmäßigen Erfolg von Asterix in Amerika vor einigen Jahren hat sich "Asterix bei den Wikingern" noch mehr vom Stile der "alten" Asterixteile entfernt. Der Zuschauer wird zunächst ein Mal etwas irritiert auf die Leinwand blicken und sich fragen: "Das soll ein Asterixfilm sind?". Endgültig vobei die Zeiten der handgezeichneten Trickfilme. Im Zeitalter der Animationstechnik mit Hilfe von Computern wird nur noch selten zum Zeichenstift gegriffen. Auch vor Asterix macht dieser Trend nicht halt und so ist ein sehr modern wirkender Film aus "Asterix und die Wikinger" geworden. Hat man sich an den Stil und die teilweise neuen Synchronstimmen erst einmal gewöhnt, kommt hinter dem neuen Gewand glücklicherweise der alte Asterixhumor hervor. Zwar wurden auch einige Gags und Jokes an die heutige Zeit angepasst, vom Charakter her sind unsere lieb gewonnenen Gallier allerdings ganz die alten Geblieben. Obelix verdrückt immer noch Wildschweine am Fließband und Asterix ist damit beschäftigt kühlen Kopf zu bewahren.

Auffällig ist lediglich noch, dass die verfilmte Geschichte relativ dünn ausgefallen ist. Nicht nur das sich dies auf eine recht kurze Laufzeit auswirkt, das Zielpublikum sind auch recht eindeutig die jüngsten Zuschauer. Fans der Reihe werden nur sehr wenige Insidergags und Anspielungen auf frühere Asterix Filme entdecken können. Zusammen mit dem neuen Animationsstil müssen echte Liebhaber der Comic schon einige Kompromisse in Kauf nehmen, um mit "Asterix und die Wikinger" glücklich zu werden.
Angesichts zweier Hundmiserablen "Realverfilmungen" ist dies aber immer noch das kleinere Übel, um Asterix auf der großen Leinwand im Kino bewundern zu können.
Meine Wertung: 6 von 10 Punkte
Action
Humor
Spannung
Anspruch

 

Kommentare:


Kommentar hinzufügen
Nickname
Anti-Spam (Code ins Eingabefeld übertragen)    
Emailadresse (optional)
Homepage (optional)
Film gesehen/Wertung





© 2004 - 2018 Jochen Moßhammer
www.filmtagebuch.net - Version 2.61
Speedys Filmtagebuch