Speedys Filmtagebuch


Speedys Filmtagebuch - Corpse Bride: Hochzeit mit einer Leiche

Corpse Bride: Hochzeit mit einer Leiche

 

Corpse Bride: Hochzeit mit einer Leiche

Gesehen am:
05.11.2005

Wo gesehen:
Ufa Palast Stuttgart

  Review:
In Tim Burtons Stop-Motion Animationsfilm "Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche", soll Victor van Dort mit Victoria Everglot verheiratet werden. Deren eingeschnappte Eltern sind momentan total Mittellos und wollen sich mit der Heirat vor der Armut retten.
Bei der Generalprobe der Hochzeit stellt sich allerdings heraus, dass Victor total aufgeregt und tollpatschig ist. Die Probe geht daher voll in die Hose und Victor flüchtet in einen Wald. Dort versucht er in aller Ruhe die bevorstehende Hochzeit noch einmal durchzugehen und steckt dabei zur Probe den Ehering einem alten Ast an. Dummerweise stellt sich heraus, dass es kein Ast war sondern der Finger einer Leichenbraut, welche den Hochzeitsantrag natürlich annimmt, und mit ihren neuen Gemahl die Unterwelt aufsucht …

Zehn Jahre hat es von der Idee bis zum fertigen Film "Corpse Bride" von Tim Burton gedauert. Gedreht wurde der Film mit der Stop-Motion-Animationstechnik, ähnlich wie "Nightmare before Christmas". Die Figuren des Films sind dabei wieder einmal Burton like total überzeichnet. Doch dieses Mal ist dies nicht nur auf den Charakter der Figuren beschränkt, sondern auch auf ihr körperliches Erscheinungsbild. Während Victor beispielsweise super lange Beine hat, ist es für den Vater von Victoria nahezu unmöglich ein Lächeln auf seine Lippen zu zaubern.
Etwas außergewöhnlich aber durchaus nachvollziehbar ist die farbliche Gestaltung der verschiedenen Welten. Währen die Welt der Lebenden trist und total grau dargestellt wird, ist es in der Welt der Toten beinahe knallig bunt und fröhlich.
Wie in vielen Animationsfilmen findet man auch in Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche zahlreiche Song die man in die Story eingebaut hat. Leider fehlt diesen etwas der Pep und Witz. Beim ersten Mal anschauen mögen diese noch unterhaltsam sein, doch spätestens wenn man den Film erneut sehen will, werden diese sicherlich lästig. Inwieweit der Witz der Songs aufgrund der Synchronisation verloren gegangen ist, kann ich nicht sagen. Habe nur die deutsche Version des Filmes gesehen. Ingesamt muss ich aber leider sagen, dass dem Film teilweise sehr an Witz mangelt. Zwar sind die Figuren wirklich durchweg gelungen und ab und an gute Jokes eingebaut, doch in Summe ist dies doch deutlich zu wenig. Zwar finden sich auch eine Fimreverenzen, doch muss man teilweise schon ganz genau aufpassen um diese zu finden.

Mit seinen knapp 75 Minuten ist Corpse Bride wirklich sehr kurzweilig und unterhaltsam. Zwar sprüht der Film nicht vor Witz, doch kann man ihm seinen durchaus vorhandenen Scharm nicht absprechen. Die Story ist zwar simpel und ohne große Überraschungen, für einen gemütlichen Abend reicht es aber.
Meine Wertung: 6 von 10 Punkte
Action
Humor
Spannung
Anspruch

Durchschnittliche Userwertung: 6 Punkte

 

Kommentare:

BumBum (http://www.BumBum2000.de) hat den Film gesehen und schreibt am 07.11.2005 - 19:08 Uhr:
Kann mich nur anschließen - wirklich toll was man mit Puppen so alles machen kann. Aber man sollte den Film wohl im O-Ton gucken,verliert so wohl doch etwas viel an Witz.Trotz allem ein netter Film.

Meine Wertung: 6 von 10 Punkte

Knuddel hat den Film gesehen und schreibt am 08.11.2005 - 15:00 Uhr:
Jupp.O-Ton wäre besser, gerade wegen den Liedern.

Meine Wertung: 6 von 10 Punkte


Kommentar hinzufügen
Nickname
Anti-Spam (Code ins Eingabefeld übertragen)    
Emailadresse (optional)
Homepage (optional)
Film gesehen/Wertung





© 2004 - 2017 Jochen Moßhammer
www.filmtagebuch.net - Version 2.61
Speedys Filmtagebuch